Ein alter Hase mit neuen Erkenntnissen

Ein alter Hase mit neuen Erkenntnissen

© RUB/Marion Nelle
RUB-Kriminologe Frank Kawelovski

Mit einer großen Graduierungsfeier im Veranstaltungszentrum der RUB ist der Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft für 55 Absolventinnen und Absolventen zu Ende gegangen. Der Jahrgangsbeste ist ein „alter Hase“: Frank Kawelovski. Der 51-Jährige wohnt in Mülheim, arbeitet als Kriminalhauptkommissar in Essen und hat auch noch die beste Masterarbeit geschrieben.

1500 Stunden studieren

„Ich war der Zweitälteste. Die jüngste Studentin war erst 23“, erzählt Kawelovski. Doch das hat den Vater zweier Kinder nicht davon abgehalten, sein berufsbegleitendes Studium zu genießen. 1500 Stunden Arbeitsumfang in zwei Jahren – zusätzlich zu den 41 Stunden pro Woche, die der gebürtige Schwelmer als Kriminalbeamter leistet. Da geht ein gehöriger Teil der Freizeit für das Studium drauf. „Das war kein Problem. Ich lerne sehr gerne. Mich juckt einfach alles rund um Polizei und Kriminologie.“ Zudem konnte Kawelovski, dessen polizeiliche Karriere 1980 mit der Ausbildung in der Polizeischule Bochum begann, weitgehend von zu Hause aus lernen. Der Masterstudiengang ist E-Learning-basiert. Nur einmal pro Quartal trafen sich die Studierenden zu einer Wochenendklausur.

Weitere Informationen

Professor Dr. Thomas Feltes M.A., Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik, Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 0234/32-28245