Sieger des Jessup Moot Court stehen fest

Sieger des Jessup Moot Court stehen fest

Alle Schlachten sind geschlagen, alle juristischen Argumente sind vorgebracht: Am Samstag (18.02.) endete der Vorentscheid des Jessup Moot Court an der RUB. Als Sieger aus dem Finale ging die Friedrich-Schiller-Universität Jena hervor, gefolgt von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Beide Teams haben sich damit für den internationalen Wettbewerb in Washington qualifiziert. Auf dem dritten Platz landeten die Studenten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Bochumer auf Platz neun

Der Preis für den besten Schriftsatz und die beste Einzelleistung eines Teilnehmers ging ebenfalls an die Heidelberger. Dafür konnte sich die Gruppe der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über den „Spirit of the Jessup Award“ freuen. Dieser wird in jedem Jahr von den Nachwuchsjuristen an die Kontrahenten vergeben, die sich unter anderem durch besondere Fairness auszeichnen. Die Bochumer platzierten sich diesmal an neunter Stelle im guten Mittelfeld.

Weitere Informationen
Lars Kramm, Juristische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, 0234/32-26050 lars.kramm@rub.de