Romanistik international

Romanistik international

© Jürgen Niemeyer (RUB)
Unterzeichneten das Rahmenabkommen in Reims: Prof. David Nelting (links), Geschäftsführender Direktor des Romanischen Seminars, und Prof. Jean-François Boulanger, Dekan der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Reims

Seine zahlreichen internationalen Beziehungen hat das Romanische Seminar der Ruhr-Universität Bochum weiter ausgebaut: Am 15. September unterzeichneten die Bochumer Romanisten ein neues Rahmenabkommen zum Forschungs- und Studierendenaustausch mit der Universität Reims Champagne-Ardenne in Frankreich.

56 Partner in Europa

Das Romanische Seminar an der Fakultät für Philologie der RUB hat jetzt insgesamt 56 Partneruniversitäten in Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und der Schweiz und ist damit international wie auch deutschlandweit hervorragend aufgestellt.

Fachliche und interkulturelle Kooperation

Die Erweiterung der Auslandskooperationen ergibt sich aus den steigenden Studierendenzahlen, die eine Ausweitung des Angebots notwendig machen, sowie aus der Änderung des Lehrerausbildungsgesetzes, das in den romanistischen Lehramtsfächern einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt zwingend vorschreibt. „Die Universität Reims erfüllt als neuer Partner alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in Lehre und Forschung“, sagt Prof. David Nelting, Geschäftsführender Direktor des Romanischen Seminars der RUB. „Reims selbst ist ein für das deutsch-französische Verhältnis historisch und politisch besonders bedeutender Ort.“ Eine Kooperation mit der Universität Reims habe damit neben den fachlichen Anknüpfungspunkten auch eine interkulturelle Symbol- und Signalfunktion für die europäische Integration.