Kleine Forscher kommen groß raus

Kleine Forscher kommen groß raus

12.04.2011
©
Wie viele schwere Chemie-Bücher halten die Eierschalen aus? Die Kinder messen und rechnen es aus ...

Die Forscher Ferien regen das naturwissenschaftliche Interesse von Kindern im Grundschulalter überdurchschnittlich an und fördern zudem noch ihre sozialen Kompetenzen - ganz besonders dann, wenn die Kinder durch soziale Benachteiligung oder Sprachbarrieren Lernschwächen aufweisen. Das ist ein zentrales Ergebnis des Vorhabens, das die Deutsche Telekom Stiftung 2006 mit dem Ziel startete, benachteiligte Grundschulkinder für Naturwissenschaften nachhaltig zu begeistern. Zwischen 2006 und 2010 gingen rund 250 Grundschulkinder an den Universitäten in Bochum und Kiel während der Sommerferien auf naturwissenschaftliche Entdeckungstouren.

„Praxistaugliches Modell“ kann Schule machen

Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt von der Bergischen Universität Wuppertal. Auf einer Fachtagung an der Ruhr-Universität Bochum zogen die Beteiligten heute eine positive Bilanz.

„Der Zusammenhang von Herkunft und Bildungserfolg ist ein Kernproblem des deutschen Bildungssystems. Mit unserem Projekt Forscher Ferien haben wir ein praxistaugliches Lösungsmodell geschaffen“, erläutert Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Stiftung.

Weitere Informationen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00117.html.de