Gute Platzierung im internationalen Moot Court

Gute Platzierung im internationalen Moot Court

07.04.2011

Nach ihrem ersten Platz bei der deutschen Ausscheidung zum Philip C. Jessup International Law Moot Court trat das Team der Ruhr-Universität Ende März beim internationalen White&Case Jessup Cup in Washington, D.C. an. Die Jurastudierenden Blerina Jasari, Stephan Kolossa, Robin Ramsahye, Linda Wittor und Sebastian Wuschka traten gegen Studenten aus Neuseeland, Mexiko, Kambodscha und Russland an. Mit zwei gewonnenen und zwei verlorenen Pleadings schafften es die Bochumer leider nicht in die weiteren Runden der besten 32 Teams.

Rang 43 unter 123 Teams

Am letzten Abend wurden die Gesamtergebnisse des Wettbewerbs bekannt gegeben, bei dem laut Veranstalter 123 Teams aus 76 Nationen teilgenommen hatten,. Das Bochumer Moot Court Team erreichte in der Wertung der besten Schriftsätze für den Applicant und den Respondent insgesamt den 13. Platz und wurde dafür mit einer Urkunde und einer Ehrentafel ausgezeichnet. Eine weitere Auszeichnung erhielt Linda Wittor, die durch ihre Ergebnisse in den mündlichen Verhandlungsrunden (Pleadings) auf den 77. Platz und damit unter die besten 100 Studenten im Wettbewerb kam. In der Teamwertung erreichten die Studenten der Ruhr-Universität, welche in Washington von Isabella Risini, Katrin Giesen und Kirsti Nele Brinckmann begleitet wurden, den 43. Platz.