Klang-Künstlerin
Nummer 76 - Bochum, 16.06.2016

Klang-Künstlerin

Jo Thomas in der Goldkante

Ihre Sounds gehen unter die Haut: Die Komponistin Jo Thomas vermittelt Gefühle und Gedanken durch elektronische Musik.

Jo Thomas, Komponistin von elektronischen Sounds, tritt am Mittwoch, 22.Juni 2016, um 20 Uhr in der Goldkante (Alte Hattinger Straße 22) auf. Damit reiht sich die Londonerin in die Reihe der Künstler ein, die bei „EXMF: Experiments in Music and Film #3“ auftreten.

Jo Thomas formt elektronische Klänge zu einem akustischen Stoff aus technologischen, biologischen und emotionalen Zuständen. Ihre Arbeiten kreisen um die menschliche Fehlbarkeit.

Organische Musik

Dabei erscheint das Menschliche als ein Zusammenspiel von filigranen und kleinteiligen akustischen Störungen. Thomas erschafft organisch komplexe Musiken, die sowohl auf spezielle Orte und Räume bezogen, als auch für spezifische Tonaufzeichnungssysteme geschrieben sind.

Ihr Werk bewegt sich zwischen den Extremen von Miniatur und großflächiger Klangtextur und versucht so, die unterschiedlichen Aufmerksamkeitsformen von kurzfristigem Engagement bis zu konzentriert-kontinuierlichem Hören zu verarbeiten.

Die vielfach ausgezeichneten Arbeiten von Jo Thomas sind als Installationen in Galerien, Museen und Kirchen in ganz Europa präsentiert worden. 2012 erhielt sie den Golden Nica des Prix-Ars-Electronica für ihre Arbeit Crystal.

Unterstützt von der Mercator Forschergruppe

„EXMF: Experiments in Music and Film #3“ ist eine Reihe von Katrin Mundt und Michael Anacker in Zusammenarbeit mit dem Institut für Philosophie I der Ruhr-Universität Bochum. Sie wird unterstützt von der Mercator-Forschergruppe „Räume anthropologischen Wissens“ der Ruhr-Universität Bochum.

Redaktion

Raffalea Römer
Dezernat Hochschulkommunikation

Weitere Informationen

Dr. Michael Anacker, Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234 32 22725
michael.anacker@rub.de

 

Angeklickt