Auftakt: „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität“
Meldung vom 08.12.2010

Auftakt: „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität“

Nahm im Elektromobil Platz: Minister Harry K. Voigtsberger Download (2.2 MB)

Das Demonstrations-Fahrzeug EVE hatte es Harry K. Voigtsberger, Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, besonders angetan. Während der Auftaktveranstaltung des Projekts „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität“ stieg er beherzt ein und rollte ein paar Meter durch das Foyer des Gebäudes ID.

Mit ihm freuten sich Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, Prof. Dr. Ulf Eysel, RUB-Prorektor für Forschung und Struktur, und Prof. Dr.-Ing. Constantionos Sourkounis, Gastgeber und Projektverantwortlicher.

„Wichtiger Beitrag in Modellregion Rhein-Ruhr“

Der Minister unterstrich in seiner Rede, wie wichtig es sei, grundlegende Strategien für den flächendeckenden Einsatz von morgen zu entwickeln. „Nur wenn Reichweite, Raumangebot, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit übereinstimmen, kann das Elektroauto einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor ernsthaft Konkurrenz machen“, so Voigtsberger. „Wir erwarten hier neue Erkenntnisse, die für die weitere Entwicklung der E-Mobilität von großem Nutzen sein können. Das Projekt hat damit einen hohen strategischen Stellenwert und passt optimal in die Vorhaben des NRW-Masterplans Elektromobilität.“ Darüber hinaus seien die Ergebnisse von zentraler Bedeutung für die Entwicklung neuer Berufsfelder in der Elektromobilität und die Voraussetzung für zukünftige Erfolge. Das Vorhaben leiste trotz vergleichsweise kleinem finanziellen Volumen einen wichtigen Beitrag in der Modellregion Rhein-Ruhr: „Hier wird nicht nur eine neue Technologie auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft. Es werden auch Quervergleiche zwischen unterschiedlichen Fahrzeugkonzepten gezogen, unter anderem im Hinblick auf Fahrzeugsicherheit, Lebensdauer von Batterien und Verhalten bei Schnellladung“, so Voigtsberger.

Das Projekt „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität – Bausteine für eine Technologie Roadmap: Infrastruktur - Fahrzeug - Sicherheit“ ist der Anfang einer umfassenden Erforschung der Elektromobilität an der Ruhr-Universität. Projektpartner der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik der Ruhr-Universität ist unter anderem der Automobilzulieferer Delphi Deutschland GmbH. Das kommunale Netzwerk ruhrmobil-E aus Bochum und die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet (ISOR) sowie weitere Partner aus der Region begleiten das Projekt, das für 18 Monate vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert wird.

Text: Meike Klinck (Fakultät ET/IT)
Fotos: Marion Nelle (Pressestelle)

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis
Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB
Tel: 0234/32-25776 sourkounis@eele.rub.de

Angeklickt

Auftakt im Gebäude ID

Start des Forschungsprojekts "Alltagstauglichkeit von Elektromobilität" (3. v.l.: OB Dr. Ottilie Scholz, 4. v.l.: Prorektor Prof. Ulf Eysel, hinten: Prof. Constantionos Sourkounis)
Download (2.4 MB)