Wissenschaftler erforschen das Phänomen der Mehrsprachigkeit
Meldung vom 13.10.2010

Wissenschaftler erforschen das Phänomen der Mehrsprachigkeit

Die Bewohner des Ruhrgebiets sprechen bekanntlich viele verschiedene Sprachen und oft beherrschen sie aufgrund ihrer Herkunft mehrere zugleich: neben Deutsch zum Beispiel auch Russisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Arabisch oder Niederländisch. Am 14. und 15. Oktober widmet die Ruhr-Universität Bochum dem Phänomen der Mehrsprachigkeit in der Metropole Ruhr eine zweitägige Konferenz im RUB-Veranstaltungszentrum.

Tage der Sprachen

Die „Tage der Sprachen im Ruhrgebiet“ sind Teil vom Kulturhauptstadtprojekt Melez.2010 und werden von der Stiftung Mercator unterstützt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/pm00313.html.de