Ein Schritt in Richtung Quantencomputer
Meldung vom 18.03.2010

Ein Schritt in Richtung Quantencomputer

Ein Stickstoffatom (N) und eine Fehlstelle (V) bilden im Diamantkristall ein NV-Zentrum. Es kann durch Laseranregung mit einem weiteren NV- Zentrum quantenmechanisch gekoppelt werden. Die Besonderheit ist, dass diese Kopplung auch bei Raumtemperatur gelingt. Download (182.2 kB)

Ein weiterer entscheidender Schritt in Richtung Quantencomputer ist geglückt: Forschern der Ruhr-Universität Bochum, der Universitäten Stuttgart und Austin/Texas (USA) gelang es erstmals, zwei Stickstoffatome in einem Abstand von nur wenigen Nanometern so zu platzieren, dass über eine Laseranregung eine quantenmechanische Koppelung entsteht. Der Clou daran: Nur in einem Diamanten funktioniert das hoch genau, zuverlässig und sogar bei Raumtemperatur. Der Teilchenbeschleuniger RUBION der Ruhr-Universität hat die ideale Ausstattung für diese Ionenimplantation von Diamanten und stellt die Implantation inzwischen auch anderen Universitäten wie Harvard oder dem MIT zur Verfügung. „Am Anfang haben viele Gruppen auf Silizium gesetzt“, sagt Dr. Jan Meijer vom Bochumer RUBION, „aber diese Forschungen zeigen, dass sich Diamanten besonders gut für gekoppelte Quantenschaltungen eignen.“ Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in der renommierten Zeitschrift „Nature Physics“.

http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/msg00065.htm