Die „Oscars“ der IT-Sicherheit sind verliehen
Meldung vom 26.11.2010
English

Die „Oscars“ der IT-Sicherheit sind verliehen

v.l.: Günter Schäfer, Michael Roßberg, Marcel Winandy, Ahmad-Reza Sadeghi, Horst Görtz, Lucas Davi, Gregor Leander, Christof Paar. Download (3.0 MB)

Mit einer besonders kleinen und dabei sicheren Chiffre überzeugten Prof. Dr. Christoph Paar vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) der RUB, Prof. Dr. Gregor Leander und Dr. Axel Poschmann, beide RUB-Absolventen, die Jury: Sie erhielten den mit 100.000 Euro dotierten ersten Preis des Deutschen IT-Sicherheitspreises. Auch der zweite Platz (60.000 Euro) ging an eine Arbeitsgruppe des HGI.

Höchst dotierter privat gestifteter Wissenschaftspreis

Prof. Dr. Ahmad-Reza Sadeghi, der erst kürzlich an die TU Darmstadt wechselte, sowie Lucas Davi und Marcel Winandy entwickelten als erste einen Schutz gegen sog. ROP-Attacken (Return-Oriented Programming). Der dritte Preis (40.000 Euro) geht an Michael Roßberg und Prof. Dr.-Ing. Günter Schäfer von der TU Ilmenau. Sie entwickelten eine Methode, um virtuelle private Netzwerke (VPN) sicherer zu machen. Der Deutsche IT-Sicherheitspreis wird von der Horst Görtz Stiftung vergeben. Er steht unter der Schirmherrschaft von Michael Hange, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, und ist einer der höchst dotierten privat gestifteten Wissenschaftspreise.

Weitere Informationen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/pm00398.html.de